Donnerstag, 16. Dezember 2010

Gut behütet

durch den Winter gehe ich mit meinem Filz-Schnäggli-Hut.






Die Mischung aus Schafwolle mit ein wenig Alpaka machen ihn kuschelig warm.

Kommentare:

  1. Den Hut finde ich super! Der sieht ein wenig aus wie aus dem Buch Filz-Experiment das ich im Moment so toll finde. Hast du den "frei-schnauze" gemacht oder nach einem Muster? Hattest du eine Hutform dazu? Wieviel Wolle hast du gebraucht und wie waren die Massae am Anfang?

    Sorry für die 1000 Fragen, aber ich bin begeistert!

    Liebe Grüsse

    Simone

    AntwortenLöschen
  2. Danke Simone! Das Buch kenne ich noch gar nicht. Da muss ich unbedingt reinsehen.
    Ich habe eine "Filzexpertin" gefragt, wie ich den Schnitt zeichnen muss, um die Kringel zu bekommen. Sieht aus wie Hut mit langen Hörnli.
    Ich habe ca. 80-90g Strangwolle gebraucht. Zu viel Wolle bei Hüten wird schnell zu schwer.
    Ich habe keine Hutform. Ich walke solange, bis er mir passt. Dann blase ich einen Ballon drin auf und lasse den Hut so ein paar Tage trocknen. Aber du hast schon Recht, vor allem für andere Größen wäre eine Hutform ideal.

    AntwortenLöschen
  3. Wie der Hut aussehen sollte, kannst du im erwähnten Buch gut sehen. Es ist einfach genial!
    Das mit dem Ballon tönt gut, denke jedoch, das mir dann der Hut zu klein wäre. Gut, je nach ballon halt ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Nein nein, der Ballon ist nur zum Trocknen, damit der Hut die Form behält. Ich probiere imer solange an meinem Kopf, bis er passt.
    Die Grundform war 42cm breit (ich hab Hutgrösse 54) und 49cm hoch. Oben abgerundet. Die "Hörnli" nur ca. 3-4cm breit und ca. 40cm lang stark nach innen gebogen.

    AntwortenLöschen
  5. Ooooo die Muetze ist ja nicht nur ein Schmucksueck...nein sie ist ein Kunstwerk!!!!
    Ich begeistert.

    sei lieb gegruesst von Conny

    AntwortenLöschen